Sie fragen, wir antworten.

 

Allgemeine Fragen

Was ist „pro bono“?

Pro bono kommt ursprünglich aus dem Lateinischen (pro bono publico) und bedeutet „zum Wohle der Öffentlichkeit“. Wir bei Proboneo verstehen unter „pro bono“ den Einsatz beruflicher Kompetenzen für gemeinnützige Zwecke. Das Pro-bono-Engagement erfolgt freiwillig, zeitlich begrenzt und unentgeltlich.

Was macht Proboneo?

Gute Ideen brauchen professionelle Unterstützung. Dafür fehlen jedoch immer wieder die nötigen finanziellen oder personellen Mittel. Daher bringen wir gemeinnützige Organisationen mit engagierten Fach- und Führungskräften zusammen, die mit ihrem Know-how einen gesellschaftlich wertvollen Beitrag leisten möchten. Mehr über uns finden Sie hier.

Was ist ein/e „Probonist/in“?

So nennen wir die Fach- und Führungskräfte, die sich in Pro-bono-Projekten engagieren, um ihre Fähigkeiten gemeinnützigen Organisationen und damit einem guten Zweck pro bono zur Verfügung zu stellen.

 

Ich suche Pro-bono-Unterstützung

Wer kann sich bei Proboneo für Pro-bono-Unterstützung bewerben?

Grundsätzlich jede gemeinnützige Organisation in Deutschland, die über einen aktuellen Bescheid über die Anerkennung ihrer Gemeinnützigkeit verfügt. Weiterhin sollte die Organisation bedürftig sein. Das ist sie dann, wenn sie die Mittel für die benötigte Unterstützung selbst nicht oder nur unter Verwendung solcher Ressourcen aufbringen kann, die sie dringend zur Erfüllung ihres gemeinnützigen Zwecks und damit an anderer Stelle benötigt. Das trifft auf Ihre Organisation zu? Dann freuen wir uns, wenn Sie hier das Bewerbungsformular ausfüllen: Zum Bewerbungsformular.

Für welche Art von Pro-bono-Leistungen kann ich mich bewerben?

Grundsätzlich für jede denkbare Unterstützung, die Sie bei der Entwicklung oder Umsetzung Ihrer gemeinnützigen Organisation benötigen. Ob es also um ein Kommunikationskonzept, Rechtsberatung, Programmierung oder Tischlerarbeiten geht: Bei uns engagieren sich Experten mit mindestens zweijähriger Berufserfahrung aus den unterschiedlichsten Fachgebieten. Wir tun unser Bestes, um Sie mit diesen zusammenzubringen.

Wie geht es nach Absenden des Bewerbungsformulars weiter?

Wir sichten Ihre Unterlagen. Wenn alles passt, vereinbaren wir mit Ihnen einen Telefontermin. Dieser dient vor allem dazu, Sie persönlich kennenzulernen und Ihren konkreten Pro-bono-Bedarf mit Ihnen zu besprechen. Danach prüfen wir, ob wir einsatzbereite Probonist/innen in bestehenden Pool haben. Sollten intern Kapazitäten vorhanden sein, weiten wir die Suche auch über das bestehende Netzwerk aus, um die passenden Kandidat/innen für Sie zu finden.

 

Ich möchte mich pro bono engagieren

Wer kann sich für das Engagement in einem Pro-bono-Projekt bewerben?

Wir freuen uns über alle, die sich mit ihren beruflichen Fähigkeiten engagieren möchten. Ob Kommunikationsmanager/in, Rechtsanwalt, Programmierer/in oder Tischler/in, bei uns sind Sie willkommen. Aufgrund der spezifischen Projekte und der kurzen Zeiträume berücksichtigen wir nur Bewerbungen von Personen mit mindestens zwei Jahren Berufserfahrung.

Wie viel Zeit muss ich mitbringen, um mich pro bono zu engagieren?

Pro-bono-Projekte können vielfältig sein und reichen von zweistündigen Telefonberatungen bis hin zu halbjährigen Projekten mit einem Zeitinvestment von 80 Stunden. Im Moment vermitteln wir hauptsächlich Teamprojekte, bei denen das Zeitinvestment zwischen 30 und 60 Stunden liegt und sich über 4 bis 6 Monate erstreckt (2 bis 4 Stunden pro Woche).

Wie flexibel ist das Format der Pro-bono-Projekte?

Wir versuchen gemeinsam mit den sich engagierenden Fach- und Führungskräften und den gemeinnützigen Organisationen eine für alle passende Lösung zu finden. Das Engagement kann z.B. aus einer einmaligen Telefonberatung bestehen, in wöchentlichen, kurzen Treffen an Abenden stattfinden oder in intensiven Workshops vor Ort.

Ich habe jetzt gerade keine Zeit, möchte mich aber in Zukunft pro bono engagieren. Kann ich mich jetzt schon bewerben?

Natürlich. Wir freuen uns über Ihre Kontaktaufnahme und Ihr Interesse. Tragen Sie im Feld „Möchten Sie sich für ein bestimmtes Pro-bono-Projekt bewerben?“ einfach „Ich möchte zunächst nur in den Probonisten Pool aufgenommen werden“ ein.

Kann ich das Projekt gemeinsam mit einem Kollegen/ einer Kollegin durchführen?

Gerne. Gerade in den Teamprojekten ist es ein Vorteil, wenn das Team sich bereits kennt und aufeinander eingespielt ist.

Kann ich mich auch nach dem Projekt weiter für die vermittelte Organisation engagieren?

Wenn Sie Spaß und Interesse haben und die Chemie stimmt, können Sie selbstverständlich weiter mit den Organisationen in Verbindung bleiben und sie unterstützen. Sie sind hierzu aber nicht verpflichtet.

Wie läuft der Bewerbungsprozess ab, wenn ich mich als Fach- und Führungskraft engagieren möchte?

Sie benötigen nur Ihren Lebenslauf und zehn Minuten Zeit, um die Fragen im Bewerbungsformular zu beantworten.

Wir achten bei der Bewerbung darauf, dass Sie Erfahrung auf Ihrem Gebiet haben und Sie Ihre Arbeit begeistert. Dass Sie etwas bewegen wollen. Und natürlich darauf, dass die Organisation gut zu Ihnen passt. Auf all das achten wir. Nicht mehr, aber auch nicht weniger.

Passt Ihr Profil, laden wir Sie zu einem ersten Telefongespräch ein. Hier geht es vor allem darum, Sie persönlich kennenzulernen. Wir werden Sie zu Ihrer Person sowie Ihren Erwartungen an das Engagement befragen und zu Ihrer Herangehensweise an die Herausforderung, die sich der gemeinnützigen Organisation in Frage gerade stellt.

Wenn diese Fragen geklärt sind, bringen wir Sie in Kontakt mit der gemeinnützigen Organisation für ein unverbindliches Kennenlernen. In diesem Treffenund schicken Ihnen eine Vereinbarung zur Zusammenarbeit zu.

Wird der Pro-bono-Einsatz bezahlt?

Das Engagement wird nicht bezahlt. Ihre Fahrtkosten können im Einzelfall übernommen werden. Wir sind auf die Vermittlung von Pro-bono-Projekten spezialisiert und bieten keine Vermittlungen für bezahlte Stellen an. Die Kollegen von der Personalvermittlung Talents4Good helfen Ihnen hier gerne weiter.

Sie haben weitere Fragen? Dann schreiben Sie uns.