Vorhang auf für unsere Pro-bono-Olympionikin

Gloria Amoruso ist Gründerin und Geschäftsführerin des kein Abseits! e.V.. Der Verein unterstützt Kinder und Jugendliche durch Sport, 1:1-Mentoring und Berufsfelderkundungen dabei, ihr eigenes Potential zu entfalten. Innerhalb der letzten zwei Jahre hat Gloria sechs Pro-bono-Projekte in den Bereichen Kommunikation, Personal, Strategie und Recht durchgeführt! Aus diesem Anlass haben wir sie zu unserer Pro-bono-Olympionikin gekürt und ihr einige Fragen zu ihren Erfahrungen gestellt.

Was motiviert Dich, immer wieder auf das Angebot von Proboneo zurückzukommen?

„Wir haben einen hohen Anspruch an uns selbst und wollen uns stetig weiterentwickeln. Über das Verantwortlichennetzwerk der Robert-Bosch-Stiftung habe ich von Proboneo erfahren und unser erstes Projekt zum Thema Mediation und Organisationsentwicklung eingereicht. Wir waren begeistert von der schnellen und kompetenten Hilfe! Es ist immer wieder hilfreich eine externe Perspektive mit frischem Know-how zu erhalten. Dank Proboneo haben wir immer die richtigen Leute gefunden.“

Proboneo hat Dir zum Beispiel eine Probonistin vermittelt, mit der Du im Rahmen eines Coachings zum Thema Führungskompetenz gearbeitet hast. Wie genau hat sich die Zusammenarbeit gestaltet?

„Die Zusammenarbeit begann mit einem persönlichen Kennenlernen, wo die Probonistin mir ganz gezielte Fragen gestellt hat und Ziele bestimmt wurden. Darauf folgten regelmäßige Treffen mit vielen Aha-Erlebnissen in Bezug auf meine Rolle als Geschäftsführerin. Ich hätte nie gedacht, dass ich in so kurzer Zeit, so schnell weiterkommen kann. Doch die handlungsorientierte Arbeitsweise, gespickt mit Hausaufgaben, Übungen und konkreten Tipps hat diese intensive und bereichernde Erfahrung möglich gemacht.“

Eure Initiative ist in den letzten Jahren stark gewachsen, in wie weit hatten die Pro-bono-Projekte einen Einfluss darauf?

„Wir haben die Projektthemen bewusst so ausgesucht und priorisiert, dass wir gesund wachsen können. Besonders hilfreich war für uns die Bedarfsklärung mit Proboneo, die uns dabei geholfen hat, Klarheit über anstehende Themen und nächste Schritte zu bekommen. Wir haben jedes Mal enorm von den individuellen Erfahrungen der Probonisten profitiert und Einblicke bekommen, welche wir nie durch ein Buch oder eine Weiterbildung erhalten hätten. In unserem aktuellen Pro-bono-Projekt haben wir zum Beispiel gemeinsam mit der Probonistin einen tollen 8-Punkte-Plan zur Implementierung von Spendenfundraising erstellt! Das hilft uns wirklich sehr, um künftig noch mehr Förderer gezielt zu erreichen!“

 

Was rätst du als Pro-bono-Olympionikin anderen sozialen Organisationen?

„Dass es sich lohnt offen zu sein und sich die Zeit zu nehmen sich auf Pro-bono-ExpertInnen einzulassen. Wir hatten in den Pro-bono-Projekten bisher mit so vielen unterschiedlichen Personen aus ganz verschiedenen Kontexten zu tun und haben sowohl inhaltlich als auch sachlich und emotional immer etwas mitnehmen können. Man darf außerdem nicht die Erwartungshaltung entwickeln, dass der Probonist schon alles lösen wird. Ein Pro-bono-Projekt erfordert viel Kraft und Initiative aus dem ganzen Team, um wirklich Veränderungen anzustoßen.“

Warum empfiehlst Du pro bono?

Weil es mit Blick auf das Kosten-Nutzen-Verhältnis eines der besten Formate ist das ich kenne! Proboneo kümmert sich als neutrale Instanz darum, dass die passenden Menschen zusammenkommen und die richtigen Ziele bearbeitet werden. Die maßgeschneiderten Projekte und die intensive Auseinandersetzung einer Fachkraft mit einem spezifischen Problem sind nicht vergleichbar mit anderen Fortbildungsangeboten. Wir sind absolute Fans!

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.