Lass uns über Arbeit reden

wurst_picography unter CC0 1.0

Es wird eine Geschichte erzählt: Markus Studer, ein Herzchirurg, entschließt sich, seinen Beruf aufzugeben, um seiner wahren Leidenschaft zu folgen. LKW fahren. Vom Operationstisch zum Brummifahrer. Einfacher kann es nicht gehen. Job an den Nagel hängen, LKW-Führerschein machen, Spedition suchen und raus in die Freiheit.

Wenn es so einfach ist, seiner beruflichen Leidenschaft nachzugehen, fragt man sich, was so viele Menschen falsch machen. Betrachten wir die Geschichte andersrum und schauen, ob es immer noch so herzzerreißend ist, wenn ein LKW Fahrer beschließt seinen Job aufzugeben, um seiner wahren Leidenschaft als Arzt nachzugehen.

Schon beim Niederschreiben merke ich, dass es fast einer Utopie gleicht. Wie kann man im mittleren Alter vom LKW Fahrer zum Arzt werden? Geht das überhaupt? Mal davon abgesehen, dass man vom Geldverdiener zum Studenten wird, stelle ich es mir sehr schwierig vor nach 20 Jahren Berufskraftfahrer die fachlichen Anforderungen eines Medizinstudenten zu erfüllen.

Unsere Gesellschaft besteht nicht nur aus berühmten Chirurgen, sondern auch aus LKW Fahrern. Menschen, die nicht Berufe wie Kleidung wechseln können. Sie gehen ganz normal arbeiten. Nicht mehr und nicht weniger.

"Wenn die Surfschule dein Glück ist, worauf wartest du? Dieser Rat hilft der Abteilungsleiterin meist ebenso wenig wie ihrer Sekretärin.“ Der Autor Volker Kitz warnt davor: „Solche inspirierenden Geschichten richten Schaden an. Sie suggerieren, dass niemand sich im Arbeitsleben mit weniger als dem makellosen Glück zufrieden geben dürfte.“ Doch, Leidenschaft ist für die Arbeitswelt nicht immer förderlich, denn gute Ergebnisse erfordern auch rationale Entscheidungen, sorgfältiges Arbeiten und besonnenes Handeln.

Lasst uns über diese Wahrheit reden. Es ist nüchtern betrachtet ganz simpel. Es findet ein Austausch von Arbeit gegen Geld statt. Natürlich darf Arbeit auch Spaß machen, doch ihr mit dem Anspruch auf die große Erfüllung zu begegnen ist oft schwierig.

Erfüllung lässt sich in vielen Bereichen des Lebens finden. Häufig im Kleinen, im Austausch mit den Kollegen oder Kunden, in der Kindererziehung, im Engagement. Bevor wir uns das nächste Mal vergeblich in die Surfschule träumen, packen wir es lieber direkt am Schopf.

Der Herzchirurg gab das LKW fahren wohl nach einigen Jahren auf, da ein zu hoher Wettbewerbsdruck in der Branche herrschte.

von Gregor Sultanow

 

Bildquellen ©:

Schreibe einen Kommentar